Wie viel Frischluft ist in den gemeinschaftlich genutzten Räumen überhaupt sinnvoll und erlaubt?
Seite drucken


Natürlich gibt es mal unangenehme Gerüche im Treppenhaus oder es muss die feuchte Luft auf Trockenböden und in Waschkellern abgeführt werden. Doch ein häufiges Lüften - oder gar Dauerlüften - führt insbesondere in der kalten Jahreszeit dazu, dass die betroffenen Gebäudeteile auskühlen. Wenn Sie also mal das Gefühl haben, Frischluft tut Not, dann lüften Sie gern, aber nur eine angemessen kurze Zeit lang!

Wir weisen in diesem Zusammenhang auf unsere Hausordnung hin: Sowohl Keller- als auch Boden- und Treppenhausfenster sind in der kalten Jahreszeit geschlossen zu halten. Sie können kurz geöffnet werden, müssen aber nach wenigen Minuten wieder geschlossen werden.

Nur ein sogenanntes Stoßlüften, bei dem die Fenster für kurze Zeit weit geöffnet werden und es möglichst zu einer Querlüftung kommt, ist aus bauphysikalischer Sicht sinnvoll. Die Luftmasse wird dann relativ schnell und effektiv ausgetauscht, ohne dass es zu großen Wärmeverlusten kommt.

Wir bitten daher alle Mieter gleichermaßen: Passen Sie Ihr Lüftungsverhalten den jahreszeitlichen Bedingungen an! Bitte achten Sie darauf, dass die gemeinschaftlich genutzten Gebäudeteile, wie z.B. das Treppenhaus, bei kalten Außentemperaturen nicht unnötig stark auskühlen. Für ein gutes Klima in Ihrem Haus.

Zur Desktop-Version >
Zur Mobile-Version >