Aktuelles
Seite drucken
19.08.2013 19:15 Alter: 5 Jahr(e)

Umstellung auf das SEPA-Verfahren

Kategorie: Allgemein


Zum Jahresende wird die Bergedorf-Bille ihren Zahlungsverkehr auf das neue, europaweite SEPA-Verfahren umstellen. Davon wird auch der monatliche Einzug der Mieten betroffen sein.

SEPA steht für ´Single Euro Payments Area`, übersetzt: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum.

Der Begriff bezeichnet im Bankwesen das Projekt eines europaweit einheitlichen Zahlungsraumes für Geldgeschäfte in Euro. Zum 1. Februar 2014 werden damit alle nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren abgelöst. Mit dieser Ablösung wird die bisherige Identifikation einer Bankverbindung, bestehend aus den zwei Merkmalen Bankleitzahl und Kontonummer, in eine „Internationale Bankkontonummer“ (IBAN) überführt. Ergänzt wird diese IBAN durch einen „Business
Identifier Code“ (BIC), der die beteiligte Geschäftsstelle, in der Regel das Kreditinstitut, eindeutig identifiziert.

BIC und IBAN finden Sie schon heute auf den Kontoauszügen Ihrer Bank, ebenso auf EC-Karten neueren Datums. Für die Umrechnung von Bankleitzahl und Kontonummer in IBAN und BIC bieten die Banken Programme zur automatischen Umwandlung an, die wir nutzen werden.

Mit dem SEPA-Verfahren wird außerdem die bisherige Einzugsermächtigung durch ein „SEPA-Mandat“ mit erhöhten formalen Anforderungen abgelöst. Erfreulicherweise hat der Gesetzgeber geregelt, dass gegenwärtig bestehende Einzugsermächtigungen in gültige SEPA-Mandate überführt werden. Die
uns erteilten Einzugsermächtigungen haben wir zwischenzeitlich auf einen einheitlichen Stand gebracht. Für die Umstellung müssen wir folglich keine neuen Mandate von unseren Mitgliedern einfordern.

Im Vergleich zum bisherigen Verfahren gibt es zukünftig zwei Einschränkungen: Da die SEPA-Mandate die Schriftform voraussetzen, werden wir Änderungen von Bankverbindungen nicht mehr telefonisch, ohne Unterschrift des Kontoinhabers annehmen können. Außerdem müssen wir
bei Verträgen mit Einzug von abweichenden Kontoinhabern Name und Anschrift dieser Kontoinhaber an die Banken übermitteln.

Vor der eigentlichen Umstellung erhalten alle betroffenen Mitglieder, ob Mieter oder Sparer, noch einmal eine ausführliche Information. Falls Sie Fragen hierzu haben, stehen
wir gern zur Verfügung.


Zur Desktop-Version >
Zur Mobile-Version >